currently working on
Rebekka Friedli

Rebekka Friedli

Rebekka Friedli (*1989) lebt und arbeitet als Videokünstlerin in Zürich und Bern. 2011-2013 Filmstudium an der Zürcher Hochschule der Künste. 2013-2016 Master of Arts Fine Arts an der Hochschule Luzern und Austauschsemester in Lissabon. Mitgründerin des Kollektiv Beton.

Arbeitsphase vom 02.12.2021 - 01.01.2022

«Zurzeit suche ich Locations für eine Serie von Videoperformances, die sich metaphorisch mit dem Boden befassen, auf dem wir gehen. Ich suche hohe Sandberge, schlammiger Morast, weicher Schnee und dünnes Eis. »

Weitere Arbeitsphasen

  • «Für ein Theaterprojekt besuche ich Gerichtsverhandlungen zur Recherche. Dabei entstehen Textideen und Material zum Weiterarbeiten.»
    Maria Ursprung
    #Darstellende Kunst
    Maria Ursprung
  • «Ich schreibe im Rahmen einer künstlerischen Forschung zu Elefanten (nicht die in Zoos, sondern im Sprachgebrauch, Logo, Textilien etc. und unserem Alltag) in urbanen Gebieten literarische Episoden zu Alltagselefanten.»
    Gianna Rovere
    #Literatur
    Gianna Rovere
  • «Ich möchte mein Interview-und-Musik-Projekt weiterführen – weiterhin interessante Menschen (die kein Rampenlicht bekommen) interviewen, dazu Musik schreiben und beides auf die Bühne/in die Galerie bringen.»
    Anicia Kohler
    #Musik
    Anicia Kohler
  • «Der Kurzfilm handelt von Lolly, die ihren Freundinnen zur Wiedergutmachung in den Europapark einlädt. Sie vergisst sich um die Tickets zu kümmern und versucht vor Ort mit allen Mitteln den Ausflug trotzdem zu ermöglichen»
    Tina Emy Muffler
    #Spartenübergreifend
    Tina Emy  Muffler
  • «Vorbereiten und Anträgeschreiben für das Projekt INSIDE_OUT, eine in leiblicher Ko-Präsenz abgehaltene Adaption unzähliger welche-Brotsorte-bist-Du-Internetspielchen über Innereien und Äusserlichkeiten.»
    Kian Schwabe
    #Spartenübergreifend
    Kian Schwabe
  • «Recherchephase zum neuen Projekt «endlich» in enger Zusammenarbeit mit 4-5 Musiker*innen-Komponist*innen. Das Stück befasst sich mit dem Wort «endlich» und wofür es alles stehen kann.»
    Karin Minger
    #Darstellende Kunst
    Karin Minger